Prolotherapie / PRP / Stammzellen / BMPs / andere


Prolotherapie

Bei der Prolotherapie werden irritierende Substanzen wie Dextrose in geschwächte/geschädigte Bänder und Sehnen gespritzt, mit dem Ziel, das Bindegewebe zu stärken und den Schmerz zu lindern. Der Mechanismus ist bisher nicht klar, aber erste Studien zeigten, dass das Prinzip vermutlich auf einer lokalen Entzünding und der Einwanderung von gewebsbildenden Zellen und nicht, wie man früher gedacht hatte, auf der Bildung von Narbengewebe beruht.

Prolotherapie soll somit eine heilende, regenerative Methode sein.

Die meist genutzten Substanzen sind Dextrose (Zucker), Lidocain oder Procain (Lokalanästhesie) und natürliche Substanzen die bei der Heilung helfen.

Prolotherapie etabliert sich mittlerweile auch in Deutschland, jedoch trauen sich nur wenige Ärzte an die HWS bzw. Kopfgelenke heran. Es ist wichtig, dass Prolotherapeuten über Erfahrung in diesem Bereich verfügen, denn auch die Prolotherapie kann potentiell einen Schaden anrichten.

Indikationen für die Proliferationstherapie sind alle Ligament- oder Kapselschäden an Gelenken die zu Schmerzen oder Instabilitäten führen.

Die Prolo der HWS hat jedoch Grenzen. Es gibt Bänder und Sehnen, die man durch die Prolotherapie aufgrund ihrer anatomischen Lage nicht erreichen kann. Nur ein Therapeut spritzt bislang in die Ligamenta alaria.

Die Proliferationstherapie ist eine alternative Methode und gilt als experimentell. Es gibt kaum aussagekräftige Studien und auch die Langzeitfolgen sind unklar. Sie scheint relativ „sicher“ zu sein, jedoch muss jedem bewusst sein, dass auch hier Nebenwirkungen, wie Bänderrisse, Abszesse, Entzündungen und mehr auftreten können.

In Deutschland ist diese Therapie eine reine Privatleistung. Preise können von Arzt zu Arzt zwischen 50 Euro pro Sitzung und nach oben offen sein.

Mein Proloerfahrungsbericht findet ihr hier.

Proloberichte von anderen Betroffenen gibts hier.

Injektions-Muster HWS Prolotherapie

Injektions-Muster HWS Prolotherapie; Foto: Caring Medical

 

PRP – platelet rich plasma

Plättchenreiches Plasma wird aus dem Blut des Patienten gewonnen und zentrifugiert, um die Thrombozyten zu konzentrieren. Die Thrombozyten schütten Wachstumsfaktoren und andere Zytokine aus und stimulieren so die Heilung von Bindegewebe und Knochen.

 

MSC – mesenchymale Stammzellen

Mesenchymale Stammzellen sind Zellen, die zu jeder beliebigen Zelle heranwachsen können. Dieser Mechanismus wird in der Forschung genutzt, um bestimmtes Gewebe außerhalb des Körpers wachsen zu lassen. Es gibt klinische Studien bei denen MSCs genutzt wurden, um Knochenbrüche zu heilen. Vereinzelt wird Stammzellen-Prolo angeboten. Das Prinzip ist ähnlich dem des PRPs. Die MSCs binden an eine andere Zelle und sekretieren dann Zytokine und Wachstumsfaktoren, welche wieder die Heilung anregen.

MSCs können aus fast allen Geweben isoliert werden, aber meistens wird Knochenmark aus dem Hüftknochen, oder Fettgewebe, welches leichter zugänglich ist, benutzt.

Stammzelltherapie ist ebenfalls experimentell, gerät aber mehr in den Fokus von Wissenschaftlern weltweit. Angewandt wird diese Art von Therapie an der HWS von nur wenigen Therapeuten.

 

BMPs – bone morphogenic proteins

BMPs gehören zu der Gruppe der Wachstumsfaktoren (Zytokine). In Studien wurde herausgefunden, dass BMPs die Knochen- und Knorpelbildung anregen. Vereinzelte Ärzte benutzen BMPs nach Wirbelsäulenfusionen für eine bessere Heilung (ebenfalls wie PRP und Stammzellen).

 

Andere 

Hyaluronsäure, Orthokin, Prolozone (Ozon Prolo)  usw.

Derzeit gibt es immer mehr innovative Techniken, und Mediziner entwickeln die Prolotherapie weiter. Es ist schwer zu unterscheiden welche Behandlungsform für das jeweilige Problem am effektivsten ist.

 

Es ist wichtig mit Vorsicht an alle Therapien heranzugehen, die eine Verletzung bestimmter Strukturen an der Halswirbelsäule bedeuten. Am besten ist sich so gut wie möglich zu informieren, die Ärzte zu kontaktieren und nach Studien oder Patientenerfahrungen zu fragen. 

Anatomie von Atlas und Axis

Anatomie von Atlas und Axis; Foto: Caring Medical

C1-C2 Injektion unter Fluoroskopie

C1-C2 Injektion unter Röntgenkontrolle; Foto: Caring Medical

 

Einige hilfreiche Informationen zu Dextrose Prolo, Stammzelltherapie und PRP (englisch):

http://www.prolotherapy.org

 

Eine Übersicht über alle US-Prototherapeuten:

http://www.getprolo.com

 

Therapeuten in den USA die Hackett-Hemwall-Prolo durchführen:

http://www.hacketthemwall.org

 

Deutsche Therapeuten:

http://www.proliferationstherapie.de

http://www.eapro.de

 

Bekannte US-Therapeuten:

http://www.caringmedical.com

http://www.centenoschultz.com

 

Die Erlaubnis zur Nutzung folgender Bilder zur Erklärung des Wirkmechanismus wurden mir freundlicherweise von Caring Medical Regenerative Medicine Clinics, Fort Myers Florida and Oak Park Illinois erteilt.

www.caringmedical.com

 

athlete-injury-choice-WEB

Knieverletzungen und Prolotherapie; Foto: Caring Medical

biology-of-prolotherapy-vert-WEB

Der mögliche Wirkmechanismus von Prolotherapie

degeneration-correlates-to-solution-WEB

Welche Prolo-Therapie für welche Verletzung? Foto: Caring Medical

disease-treatment-progression-parallel-WEB

Welche Prolo für welche Verletzung? Foto: Caring Medical

joint-instability-prolo-circle-3-WEB

Folgen von Gelenkinstabilität; Foto: Caring Medical

tissue-damage-WEB

Gewebsverletzungen und deren Effekt; Foto: Caring Medical

 

Ein Video mit deutschen Untertiteln, das Dr. Hauser für diese Webseite gemacht hat: