Otoneurologie


Die Otoneurologie stellt eine Schnittstelle zwischen den Sinnen (insbesondere Augen und Ohren) und der Verbindung zum Gehirn her. Sie wird hauptsächlich zur Diagnostik von Schwindel und Gleichgewichtsstörungen genutzt.

Häufig werden Schleudertrauma-Patienten dort hin geschickt, um abzuklären ob ein cervicocephales Syndrom (Barré-Lieou) vorliegt.

Da mittels Otoneurologie auch die Nervenleitung zum Gehirn überprüft werden kann, ist es möglich die genaue Lokalisation der Störung festzustellen.