Bandscheibenprothesen


Neben den standardmäßigen Versteifungsoperationen, die von vorne (anterior), von hinten (posterior) oder auch, bei komplexen Verletzungen, von beiden Seiten durchgeführt werden, werden mittlerweile als Alternative immer häufiger Bandscheibenprothesen eingesetzt.

Dieser künstliche Bandscheibenersatz soll angeblich der Biomechanik einer natürlichen Bandscheibe möglichst nahe kommen und den Vorteil haben, dass angrenzende Segmente nicht instabil werden. Die Anschlussinstabilitäten, die bei Fusionen ein Risiko sind, sollen damit vermieden werden, denn das betroffene Segment behält größtenteils die Beweglichkeit.

Da diese Technik noch sehr neu ist, gibt es bisher kontroverse Studien dazu. Einige besagen, Bandscheibenprothesen hätten Vorteile gegenüber der Fusion, andere wollen keinen Unterschied festgestellt haben. Bei künstlichen Bandscheiben ist jedoch die Zeit bis zur Wiederaufnahme von Alltagstätigkeiten und die Immobilisierung der HWS verkürzt.

Es gibt verschiedene Firmen die Bandscheibenprothesen entwickeln und mehrere unterschiedliche Mechanismen.

Siehe Publikationen:

http://www.instabile-halswirbelsaeule.de/invasive-therapie-publikationen/